Die Sache mit der Schärfe


Wir Fotografen plaudern ja untereinander. Da gibt es viele Insider. Zum Beispiel, wie erkennt man Foto-Ahnungslose? Finden die Bilder von uns Profis unscharf und der Hintergrund ist ganz schwummerig.

 

Dazu im heutigen Blogbeitrag einmal etwas Aufklärung und meine Meinung dazu.

Das Bild legt den Fokus auf den Mann. Auf seine Emotionen die er hat, bevor er seine Braut zum ersten Mal sieht.
Das Bild legt den Fokus auf den Mann. Auf seine Emotionen die er hat, bevor er seine Braut zum ersten Mal sieht.

Wir Fotografen lachen zusammen über solche Storys. Ein Freund von mir (Nichtfotograf) kommt mir auch immer wieder mit "Wenn du einmal ein scharfes Foto hinbekommst, schenke ich dir einen Preis".

 

Leider kann das aber ganz schnell von Spass unter Fotografen zu Streitigkeiten zwischen Kunde und Fotograf führen. In diversen Austauschgruppen für Hochzeitsfotografen ist das immer wieder in Thema, welches die Kundschaft bei der Auslieferung der Fotos bemängelt. Die Fotos seien unscharf.

 

Dem sagt man Bildgestaltung ;-) Wir lenken das Auge des Betrachters bewusst auf die gewünschte Stelle im Bild. Unsere (ich spreche hier von Profifotografen) Objektive kosten ein Heidengeld, damit so etwas machbar ist. Und du bezahlst uns wiederum viel Geld für schöne Hochzeitsfotos. Eine Investition, die sich mehr als lohnt. Aber eben nur, wen man diese Arbeit auch zu schätzen weiss, bzw. die Schönheit darin erkennt.

 

Achte dich zum Beispiel bei Spielfilmen einmal darauf, wie mit Scharf und Unscharf gespielt wird. Auch hier wird der Betrachter bewusst gelenkt, um sein Auge zum Wesentlichen hinzuführen.

"Wir halten zusammen". Die sich haltenden Hände vermitteln das und der Fokus liegt genau dort.
"Wir halten zusammen". Die sich haltenden Hände vermitteln das und der Fokus liegt genau dort.

In meinen Kennenlerngesprächen mit potentiellen Brautpaaren erkläre ich das auch immer. Genau darum, um im Nachhinein keine Diskussionen darüber führen zu müssen, ich hätte alle Bilder verhauen.

 

Ich sage den Paaren in diesem Gespräch auch ganz ehrlich, wenn ihnn Bilder gefallen, die von Vorne bis Hinten durchgehend scharf sind und man noch die Strommasten einen Kilometer im Hintergrund gut erkennt, dann brauchen sie keinen teuren Hochzeitsfotografen. Dann reicht ein Handy oder eine Digicam.

 

In meinem Umfeld kenne ich einige Fotografen aus der Branche, die nach einer Hochzeitsreportage Handyfotos vom Brautpaar zugeschickt bekommen haben. Mit einem "So haben wir uns das vorgestellt" dazu. Ich selber hatte das auch schon, jedoch in einem Themen-Fotoshooting für Kundschaft.

 

Kommt es zu solchen Reklamationen nach einer Reportage, dann hat sich das Brautpaar zu wenig mit den Fotos des von ihnen gewählten Hochzeitsfotografen beschäftigt. Ich kenne keine professionelle Fotografen, die plötzlich einen komplett anderen Style ausliefern, als sie auf ihrer Homepage zeigen.

 

Das Gleiche gilt im Übrigen auch mit dem Anschneiden von Köpfen oder Körperteilen. Auf den Fotos natürlich ;-) Diese Zeiten sind schon ewig vorbei, in denen man auf Fotos unter keinen Umständen etwas am Menschen "abschneiden" durfte.

Oft wäre viel zu viel zu entdecken auf einem komplett scharfen Bild. Das Auge wüsste gar nicht, wo es hinschauen soll.
Oft wäre viel zu viel zu entdecken auf einem komplett scharfen Bild. Das Auge wüsste gar nicht, wo es hinschauen soll.

Darum mein Tipp an euch: Schaut euch die Fotos der verschiedenen Hochzeitsfotografen gut an!

Ihr bekommt den Style geliefert, den ihr dort seht. Wenn euch der nicht gefällt, müsst ihr weitersuchen.

 

Euer Chris

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Erich (Freitag, 11 August 2017 14:27)

    Super �� Ich finde Deinen Hinweis sehr sachlich und hilfreich geschrieben. Das Fazit kann ich nur bestätigen. Jeder Fotograf hat seinen Stil und das muss es einem Wert sein. Die Freude ist dann umso grösser wenn man die Kunstwerke bekommt. Mach weiter so � Deine Kunstwerke gefallen mir sehr gut ��

  • #2

    Patrick (Freitag, 11 August 2017 16:01)

    Toll geschrieben Chris!
    Auch wenn ich persönlich noch kein Feedback in dieser Richtung bekommen habe, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass dies bemängelt wird.
    Umso wichtiger ist es natürlich, die Kundschaft im Vorfeld explizit darüber aufzuklären und den Bildstil im Vorgespräch zu besprechen, damit niemand enttäuscht ist.
    Viele Grüße
    Patrick